Der Bayernligist TSV Landsberg dominiert über weite Strecken das Testspiel gegen Drittliga-Absteiger Unterhaching, kassiert aber späte Gegentore. Noch bitterer ist eine Verletzung bei den Gastgebern.

Die Kulisse im 3C-Sportpark war fast wieder „normal“: Rund 250 Zuschauer kamen zum Testspiel des TSV Landsberg gegen den Drittliga-Absteiger SpVgg Unterhaching. Und sie bekamen auch ein munteres Spiel zu sehen – mit einem am Ende glücklichen Sieger aus Unterhaching.

So sah es jedenfalls Hachings Präsident Manfred „Manni“ Schwabl: „Landsberg hätte eigentlich schon 3:0 führen müssen, das war auf jeden Fall eine super Leistung von Landsberg“, meinte Schwabl nach der Partie. Tatsächlich hatten die Gastgeber einige sehr gute Chancen, versäumten es aber, daraus Kapital zu schlagen, und so kam Unterhaching mit zwei späten Toren zu einem eher schmeichelhaften 1:2-Erfolg.

Bild: Der TSV Landsberg im Vorwärtsgang (von rechts Kevin Gutia und Muriz Salemovic): Über weite Strecken dominierten die Gastgeber das Spiel gegen die SpVgg Unterhaching. Foto: Thorsten Jordan

Den kompletten Beitrag finden Sie online im Landsberger Tagblatt - HIER