Vater und Sohn Piotrowski gehen am heutigen Samstag getrennte Wege

Am 9. April 2017 standen sich die beiden bereits in einem Spiel der Woche gegenüber, am heutigen Samstag ist es wieder soweit: Jürgen Piotrowski tritt gegen seinen Sohn Dominik an, und zwar beim Stadtderby der Kreisliga. Um 16 Uhr wird das Spiel bei Jahn Landsberg angepfiffen und Jahns Abteilungsleiter Andreas Schillinger kann schon mal versprechen, dass die Getränke sicher nicht ausgehen – man ist auf großen Zuschauerzuspruch eingerichtet.

Bereit fürs „Duell“: Jürgen Piotrowski (links) tritt am heutigen Samstag mit dem TSV LandsbergII gegen Dominik Piotrowski und die Jahnler an. Bild: Julian Leitenstorfer

In der Kreisklasse standen sich die beiden Piotrowskis gegenüber – Vater Jürgen als Coach von Schwabhausen und Sohn Dominik als Trainer von Jahn. Die Vorzeichen waren übrigens ähnlich: Während die Jahnler damals in dieser Liga nicht nur eine gute Rolle spielten, sondern sogar den Aufstieg schafften, kämpfte Schwabhausen um den Klassenerhalt und schaffte ihn gerade noch so. Auch diesmal gehen die Jahnler als Favorit in die Partie.

„Wir wollen unbedingt gewinnen, um nicht da hinzukommen, wo mein Vater mit seinem Team gerade steht“, sagt Dominik Piotrowski mit einem kurzen spitzbübischen Grinsen. Im Geschäft arbeiten die beiden zusammen, da bleiben die kleinen Spitzen zwischendurch nicht aus. Vater Jürgen, Trainer der zweiten Mannschaft des TSV Landsberg, nimmt es gelassen: „Uns fehlt momentan einfach die Qualität.“ Das habe man auch bei der Niederlage am Mittwoch gegen Mammendorf (1:3) gesehen, aber kämpferisch darf man den TSV nicht unterschätzen – dies unterstrich der 2:1-Erfolg gegen den Tabellenzweiten Aich.

Insgesamt allerdings werde es der Kader schwer haben in der Kreisliga. Eigentlich war geplant, Unterstützung von der Landesliga-Mannschaft zu erhalten, aber „Muriz Salemovic sind momentan die Hände gebunden“, hat Jürgen Piotrowski Verständnis dafür, dass dies angesichts des geschrumpften Kaders der Ersten nicht möglich ist.

Obwohl es für ihn bislang nicht nach Wunsch läuft, macht ihm die Aufgabe Spaß. Nach dem Abstieg der ersten Mannschaft sei er an den Verein herangetreten, ob er helfen könne – da kam die vakante Trainerstelle bei der Zweiten zur Sprache. Und mit dem Einverständnis seiner Frau Elisabeth sagte Piotrowski zu.

Am heutigen Samstag allerdings wird er auf deren Rückendeckung wohl verzichten müssen: „Ich glaube, sie steht da mehr hinter Dominik“, sagt Jürgen Piotrowski mit einem Schmunzeln. Und davon geht auch der Junior aus: „Das hängt wohl damit zusammen, dass sie mich auch in meiner aktiven Zeit immer überall hingefahren hat.“ Außerdem war seine Mutter in den vergangenen Jahren auch bei den Jahn-Spielen immer vor Ort, seit der Sohn dort Trainer ist.

In die Karten schauen lassen sich die beiden nicht: Dominik Piotrowski scheint die Favoritenrolle anzunehmen, warnt aber, da er personell auch nicht aus dem Vollen schöpfen kann. Allerdings habe sein Team nach dem Ausscheiden gegen den TSV im VR-Bank-Cup noch was gutzumachen.

Zu Hause und im Geschäft war das Derby – abgesehen von den kleinen Neckereien – kein Thema. Einig sind sie sich, dass dieses Stadtderby sicher etwas Besonderes ist, für das es am Ende aber auch nur drei Punkte geben wird. Für 90 Minuten allerdings wird nicht an die Familienbande gedacht, dann spiele einfach Jahn Landsberg gegen den TSV LandsbergII.

Und in diesem Spiel möge die bessere Mannschaft gewinnen, wünscht sich Jahns Abteilungsleiter Andreas Schillinger. Natürlich hofft er, dass dies sein Team ist, aber er drückt auch dem TSV die Daumen, nur nicht im Derby: „Es wäre doch schön, wenn der TSV in der Liga bleibt“, sagt er – allein schon wegen der kurzen Anfahrt. Er erwartet jedenfalls viele Fans beider Teams und hofft, dass diese „danach noch lange zusammensitzen“. (mm)

Dieser Artikel wurde vom Landsberger Tagblatt zur Verfügung gestellt:
Den Beitrag finden Sie im Landsberger Tagblatt - HIER