Vor der stattlichen Kulisse von 750 Zuschauern haben die Fußballer des TSV Landsberg am Samstag beim Bayernliga Süd-Spitzenreiter SpVgg Hankofen-Hailing mit 1:3 verloren. In der Tabelle stehen die Lechstädter nun mit 17 Punkten auf Platz 6. . Spielertrainer Muriz Salemovic benennt in der Analyse die Gründe für eine vermeidbare Niederlage.

Der Höhenflug der Spielvereinigung aus dem Landkreis Straubing-Bogen ist eng verknüpft mit dem Namen Heribert „Heri“ Ketterl. Der 60-jährige ehemalige Torwart ist nicht nur seit 2017 Schulamtsdirektor in Straubing, sondern seit Herbst 2020 auch Trainer des momentanen Spitzenreiters. Als er die Mannschaft übernahm, steckte sie tief im Abstiegsstrudel. Heute ist sie der Primus in der Bayernliga Süd.

Bild: Elias Kollmann (helles Trikot, Bildmitte) erzielte mit dem 1:1 in Hankofen seinen ersten Saisontreffer für Bayernligist TSV Landsberg. © Limper

Den kompletten Beitrag finden Sie online im Kreisboten - HIER