Landsberg – Die Proteste gegen die viel kritisierte „Quotienten-Regelung“ im neuen Paragraph 93 der Spielordnung des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) waren ganz offensichtlich zu massiv. Folge: Jetzt können und sollen die Vereine selbst entscheiden, wie es nach dem Abbruch der seit einem halben Jahr unterbrochenen Saison 2019/21 in Sachen Auf-und Abstieg weitergeht.

Denn mittlerweile steht fest, dass die am 10. Mai in Kraft getretene und bis 6. Juni gültige Bayerische Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung den geforderten „nahezu uneingeschränkten Trainingsbetrieb ab 3. Mai“ nicht zulässt. Deshalb hat der BFV-Vorstand die nächsten Schritte eingeleitet, die für die Frauen von der Bayernliga abwärts und die Herren ab der Regionalliga gelten sollen.

Wie geht es in der unterbrochenen Saison bezüglich Training und Ab- und Aufstieg weiter? Der BFV-Vorstand hat jetzt die nächsten Schritte eingeleitet. © Archivfoto: Limper

Den kompletten Beitrag finden Sie online im Kreisboten - HIER