Der TSV Landsberg bestreitet in Kempten das zweite Testspiel

Für die Bayernliga-Fußballer des TSV Landsberg steht das nächste Testspiel auf dem Programm. Am Sonntag, 11.30 Uhr, das Spiel wurde verschoben, sind Trainer Sven Kresin und sein Team beim FC Kempten zu Gast.

Nach der Auftaktniederlage gegen Geretsried (1: 3) ist es die zweite Chance, den ersten Sieg in der Vorbereitung zu erzielen. „Es ist natürlich wichtig, dass die Jungs sehen, dass es von Erfolg gekrönt ist, wenn man etwas tut“, sagt Kresin. Einfach wird es aber auch diesmal nicht, denn die Gastgeber, Siebte der Landesliga Südwest, haben sich am vergangenen Wochenende gegen den Ligarivalen FC Sonthofen, immerhin Tabellendritter, mit 2: 0 durchgesetzt. „Wir haben die Gegner schon so ausgewählt, dass wir uns strecken müssen“, sagt Kresin.

TSV-Keeper Patrick Rösch ist diesmal wieder mit von der Partie. Am Sonntagvormittag testen die Landsberger in Kempten. Archivfoto: Julian Leitenstorfer

Damit wäre ein Sieg auch wirklich etwas wert und würde mit für das Selbstvertrauen sorgen, das die Landsberger in der Bayernliga brauchen. Dort erwartet den TSV ein harter Kampf um den Klassenerhalt. Auf Platz zwölf in der Tabelle steht man nur knapp über den Relegationsrängen.

Bis dahin ist aber noch etwas hin. Jetzt geht es erst mal nach Kempten. „Wir haben jetzt drei Wochen Vorbereitung hinter uns, und die Jungs entsprechen schwere Beine“, sagt der Landsberger Trainer. Das Spiel gegen Geretsried habe er schon noch mal angesprochen, „in erster Linie geht es jetzt aber darum, dass die Jungs die Beine bekommen, die sie brauchen“.

Allerdings gibt es schon die ersten Schwierigkeiten: Janick Reitz und Lukas Göttle mussten berufsbedingte Trainingspause einlegen. Langfristig scheint es bei Göttle schwierig zu werden, regelmäßig zu trainieren. Deshalb überlegt Kresin, wieder mit Rainer Storhas Kontakt aufzunehmen. „Er könnte uns da natürlich helfen“, so der TSV-Coach. Storhas hatte eigentlich schon vor Saisonstart seine Karriere beenden wollen, war dann bis zur Winterpause aber noch mal eingesprungen.

Ansonsten steht Kresin der komplette Kader zur Verfügung, auch Stammtorhüter Patrick Rösch ist wieder mit dabei. (mm)

Dieser Artikel wurde vom Landsberger Tagblatt zur Verfügung gestellt:
Den Beitrag finden Sie im Landsberger Tagblatt - HIER