Beim Fußball-Bayernligisten TSV Landsberg soll am Freitag oder Samstag der Vertrag mit dem neuen Trainer unterschrieben werden. Ein Ex-Landsberger ist wohl aus dem Rennen.

Noch steht nicht fest, wer der neue Trainer des TSV Landsberg sein wird. Zwar haben sich die Verantwortlichen der Abteilung am Donnerstagnachmittag getroffen, um eine Entscheidung zu fällen. Doch am Freitag wird der Kandidat sicher noch nicht an der Seitenlinie stehen, wenn der Bayernliga-Spitzenreiter TSV Wasserburg ab 19.30 Uhr im 3C-Sportpark zu Gast ist.

Florian Mayer (links, mit Torwarttrainer Mario Schmid) gibt beim TSV Landsberg am Freitag gegen Tabellenführer Wasserburg noch mal das Kommando. Vermutlich sein letzter Einsatz als Cheftrainer beim Bayernligisten. Bild: Julian Leitenstorfer

Auch die Finanzen spielen eine Rolle

„Wir haben mehrere Kandidaten, die zur Verfügung stünden“, sagt TSV-Pressesprecher Patrick Freutsmiedl gegenüber dem Landsberger Tagblatt. Bei der Sitzung gehe man die sportliche Qualifikation durch und „wir müssen schauen, wer dann auch finanziell darstellbar ist“. Die Entscheidung würde dann auch noch mit der Leitung des Gesamtvereins abgestimmt, so Freutsmiedl. „Wenn wir alles so hinbekommen, wie wir uns das vorstellen, könnte der Vertrag am Freitag oder Samstag unterschrieben werden“, so der Pressesprecher.

Gerüchten zufolge sei auch Stefan Strohhofer, der ehemalige Landsberger Topstürmer, unter den Kandidaten. Der 32-Jährige spielt derzeit in Ichenhausen und war von 2008 bis 2016 beim TSV Landsberg. „Meines Wissens nach ist kein Ex-Landsberger unter den Kandidaten“, sagt jedoch Freutsmiedl. Dass der Top-Stürmer zum TSV zurückkehrt, ist also eher unwahrscheinlich. Wie bereits berichtet, wurde auch die Verpflichtung von neuen Spielern hinten angestellt, ebenso die von Patrick Freutsmiedl angekündigte Überprüfung des aktuellen Kaders. Erst soll die Trainerstelle besetzt werden.

Gespräch mit Hermann Rietzler geplant

Mit Ex-Trainer Hermann Rietzler hatte Freutsmiedl inzwischen auch Kontakt. „Wir haben ausgemacht, dass wir uns zeitnah zusammensetzen werden.“ In den nächsten zwei Monaten, so Freutsmiedl, stehen in der Abteilung Fußball Neuwahlen an und die dann Verantwortlichen müssten sich mit Hermann Rietzler absprechen, ob und wie eine weitere Zusammenarbeit stattfinden solle.

Rietzler ist nicht abgeneigt, beim TSV Landsberg in einer anderen Funktion weiter tätig zu sein. „Ich habe viele positive Rückmeldungen erhalten und nie ein schlechtes Wort über meine Arbeit gehört“, sagte er gegenüber dem LT. „Ich kann mir durchaus vorstellen, weiter etwas zu machen.“

Schon zu Saisonbeginn sei klar gewesen, dass Arek Wochnik als sportlicher Leiter zurücktreten würde. „Dieses Amt hätte sich mit dem des Co-Trainers sehr gut verbinden lassen“, sei sein Vorschlag damals gewesen, so Rietzler, doch der Verein habe ihn als Cheftrainer haben wollen.

In der Abteilung stehen Neuwahlen an

Ende des Monats soll eine Abteilungsleitersitzung stattfinden, bei der sich die bisherigen Amtsinhaber erklären würden, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen. Einen Termin für die Abteilungsversammlung gibt es laut Freutsmiedl noch nicht.

Jetzt steht am Freitagabend auch erst das Punktspiel gegen den Spitzenreiter auf dem Programm. In der Punktrunde ist der Bayernliga-Aufsteiger Wasserburg noch ungeschlagen. Nach teils deutlichen Siegen – unter anderem ein 5:0 gegen Kirchanschöring – gab es gegen Kellerkind Nördlingen am sechsten Spieltag das erste Unentschieden für den TSV.

Inzwischen musste Wasserburg in der laufenden Saison auch eine Niederlage hinnehmen – im Pokal gab es am Dienstag ein knappes 1:2 gegen den Regionalligisten FC Memmingen.

Einige Spieler sind im Urlaub

Für Landsbergs Interims-Trainer Florian Mayer, der vorübergehend zusammen mit Sebastian Bonfert und Rainer Storhas das Training leitet, ist diese Partie eine Aufgabe, bei der man nichts zu verlieren hat. Wen er auf den Platz schicken kann, wusste er noch nicht so genau – einige Spieler kamen aus dem Urlaub zurück, andere verabschiedeten sich.

Ob er selbst wieder, wie gegen München, von der Bank aus coachen wird, war ebenfalls unklar: „Ich kränkle leicht und weiß nicht, ob ich so der Mannschaft helfen kann.“ Vor dem Spiel wolle er das mit Sebastian Bonfert und Rainer Storhas besprechen.

Dieser Artikel wurde vom Landsberger Tagblatt zur Verfügung gestellt:
Den Beitrag finden Sie im Landsberger Tagblatt - HIER