Gegen Türkgücü München halten die Landsberger Fußballer die Niederlage in Grenzen. War der neue Trainer schon auf der Tribüne?

Mit einem Sieg gegen Türkgücü München hatten wohl nur die kühnsten Optimisten gerechnet. Und dazu kam es dann auch nicht. Aber mit der 0:4-Niederlage haben sich die Landsberger Fußballer im Pokalspiel gestern Abend gut aus der Affäre gezogen. Florian Mayer, der vorübergehend die Trainerstelle übernimmt, verzichtete auf einen Einsatz und coachte die Mannschaft von der Seitenlinie aus.

Mit der 0:4-Niederlage im Pokalspiel gegen Türkgücü München (links) zogen sich die Landsberger gut aus der Affäre. Bild: Julian Leitenstorfer

Schnelle Führung für die Gäste

Wie zu erwarten war, hatte der Regionalligist die Partie zu jeder Zeit im Griff. Schon nach acht Minuten gelang Yilmaz mit einem perfekten Freistoß die Führung für die Gäste. Pech hatten die Landsberger beim zweiten Gegentreffer – Rainer Storhas fälschte den Ball unhaltbar ab. Auch noch vor der Pause fiel das 3:0 durch Lappe (42.). Eine gute Möglichkeit hatten aber auch die Landsberger, der Schuss von Meichelböck war aber nicht platziert genug.

Landsberg kommt besser ins Spiel

Nach der Pause stand Landsberg höher und gestaltete die Partie ausgeglichener. Die Querelen in den letzten Tagen schien das Team gut weggesteckt zu haben. Vielleicht hatten sie aber auch von dem Gerücht gehört, dass bereits Kandidaten für die freie Trainerstelle auf der Tribüne saßen. Jedenfalls zeigte der TSV eine ansprechende Partie. Zugute kam den Hausherren, dass Türkgücü mit der deutlichen Führung im Rücken auch einen Gang zurückschaltete. Erst kurz vor Schluss musste TSV-Keeper Patrick Rösch doch noch mal den Ball aus dem Tor holen – erneut Lappe traf in der 81. Minute zum 4:0-Endstand für Türkgücü München. Nun darf man gespannt sein, wer am Freitag an der Außenlinie steht. (mm)

TSV Landsberg: Rösch, Meichelböck, Storhas, Wolf (70. Birkner), Holdenrieder, Göttle, Bonfert, Hennebach, Fülla (88. Göbel), Tugbay, Baumann (79. Gmell)

Dieser Artikel wurde vom Landsberger Tagblatt zur Verfügung gestellt:
Den Beitrag finden Sie im Landsberger Tagblatt - HIER