Im Heimspiel gegen den SV Pullach liegen die Landsberger schon fast hoffnungslos zurück. Doch dann zeigt der TSV Moral. Insgesamt fallen zwölf Tore – ohne Elfmeterschießen.

Von diesem Spiel wird man in Landsberg – jedenfalls in Fußballkreisen – noch lange sprechen. Mit einem fast unglaublichen 7:5 besiegt der TSV Landsberg den SV Pullach im Pokalspiel. Und das nicht nach Verlängerung und Elfmeterschießen: Alle zwölf Treffer fielen innerhalb der regulären Spielzeit. Bemerkenswert ist aber auch, dass die Landsberger nach 40 Minuten noch 1:4 hinten lagen.

Sören Göbel (links) brachte die Landsberger im Pokalspiel erstmals in Führung, und zwar mit seinem Treffer zum 5:4. Doch damit war noch nicht Schluss – insgesamt fielen zwölf Tore in dieser Partie, und zwar ohne Elfmeterschießen. Bild: Julian Leitenstorfer

Nur wenig Zuschauer sehen das Spektakel

Dass nur 140 Zuschauer heute Abend im 3C-Sportpark waren, mag damit zusammenhängen, dass Pullach bereits am Samstag wieder in der Punktrunde in Landsberg zu Gast ist. Im Nachhinein werden sich einige ärgern, sich das erste Aufeinandertreffen gespart zu haben.

Wie angekündigt, gab TSV-Trainer Hermann Rietzler den Spielern eine Chance, die bislang noch nicht recht zum Zug gekommen waren. Besonders Sören Göbel nutzte diese Chance, nicht nur wegen seines Treffers zur 5:4-Führung. Aber auch Alessandro Mulas, der zwei Tore beisteuerte, sorgte für Wirbel im Angriff. Überragend war aber Kapitän Sebastian Bonfert: Zwei Treffer erzielte er selbst, an fast allen anderen war er beteiligt.

Zwei Gegentreffer innerhalb von einer Minute

Die Landsberger starteten sehr gut, hatten auch die ersten Möglichkeiten. Ein Riesenfehler in der Abwehr brachte den Gästen die erste Chance, die diese zum 1:0 nutzten (24.). Nur zwei Minuten später glich Bonfert nach einem schönen Spielzug aus, doch jetzt verlor Landsberg den Faden. Immer wieder verzettelte man sich im Spielaufbau – innerhalb von einer Minute legte Pullach auf 3:1 vor. Als die Gäste in der 40. Minute auch noch auf 4:1 erhöhten, schien die Partie gelaufen. Zwar gelang Wolfgang Baumann noch vor der Pause das 2:4, trotzdem schien Pullach einfach souveräner.

Göttle sicher vom Elfmeterpunkt

Ein Irrtum, denn nach der Pause spielte nur mehr der TSV. Wunderschöne Tore durch Mulas und Bonfert führten zum Ausgleich (54.), ehe Göbel die Landsberger erstmals in Führung brachte (56.). Zwar gelang Pullach noch mal das 5:5 (63.), doch erneut Mulas (81.) und schließlich Lukas Göttle, der einen Elfmeter ganz souverän verwandelte (84.), sorgten für den verdienten Endstand. Dieses Spiel dürfte es für TSV-Trainer Hermann Rietzler aber nicht leicht machen, die Startelf für kommenden Samstag zusammenzustellen.

TSV Landsberg: Schestak, Sachs, Wolf (46. Storhas), Vedder, Meichelböck, Göttle, Bonfert, Fülla, Gmell (68. Siegwart), Göbel, Baumann (46. Mulas)

Tore: 0:1 Ritter (24.), 1:1 Bonfert (26.), 1:2 Saibou (31.), 1:3 Hamberger (31.), 1:4 Hamberger (40.), 2:4 Baumann (43.), 3:4 Mulas (48.), 4:4 Bonfert (53.), 5:4 Göbel (56.), 5:5 Ritter (63.), 6:5 Mulas (81.), 7:5 Göttle (84./FE)

Dieser Artikel wurde vom Landsberger Tagblatt zur Verfügung gestellt:
Den Beitrag finden Sie im Landsberger Tagblatt - HIER