Am Donnerstag, Freitag und Sonntag sind die Bayernliga-Fußballer des TSV Landsberg wieder im Einsatz. Worauf Trainer Hermann Rietzler bei diesen Partien Wert legt

Der Testspiel-Marathon geht weiter für die Landsberger Fußballer. Am heutigen Donnerstagabend hat der Bayernliga-Aufsteiger den Landesligisten SV Mering im 3C-Sportpark zu Gast. An ihren letzten Auftritt in Landsberg werden sich die Meringer nur ungern erinnern: Mit 7:0 feierte der Gastgeber seinen höchsten Sieg in der Landesliga-Saison. Bereits am Freitag ist Trainer Hermann Rietzler mit seiner Mannschaft dann bei der SG Amberg/Wiedergeltingen zu Gast und am Sonntag geht es zu einem Blitzturnier nach Erkheim.

Martin Hennebach (links) und Andreas Fülla dürften sich besonders gerne an das letzte Gastspiel des SV Mering im 3C-Sportpark erinnern: Beim 7:0-Sieg der Landsberger traf Hennebach zweimal und Fülla sogar dreimal.

Um 19.15 Uhr beginnt die Vorbereitungspartie gegen den SV Mering und man darf gespannt sein, wie sich die Partie entwickelt. Im Gegensatz zu den Landsbergern haben die Meringer nur wenig Wechsel vermeldet, doch mit deren Hilfe will man die anstehende Saison besser gestalten – zuletzt musste Mering bis zum vorletzten Spieltag um den Klassenerhalt bangen.

Das soll nicht mehr passieren und dazu soll auch der neue Coach Ajet Abazi beitragen.

Auf Landsberger Seite hingegen hat sich im Kader eine Menge getan (wir berichteten). Trotzdem boten die Landsberger im ersten Test gegen Illertissen am vergangenen Freitag, den sie 3:1 gewannen, schon ein erstaunlich gutes Kombinationsspiel.

Auch das Training läuft bislang recht gut. „Am Montag waren fast alle da“, freut sich Hermann Rietzler, auch die angeschlagenen Manuel Detmar und Philipp Siegwart, die eine Laufeinheit absolvierten. Im Trainer-Team mit seinen Assistenten Florian Mayer und Mario Schmid (Tor) passt die Abstimmung ebenfalls. „Ich konnte mir viel Zeit nehmen, um mit den Spielern Einzelgespräche zu führen“, sagt Hermann Rietzler.

Gegen Mering gehe es nun darum, dass man die Lauf- und Passwege weiter automatisiere. „Die neuen Spieler müssen sich an unser System gewöhnen.“ Um das zu erreichen, will er auch alle einsetzen. „Wir werden am Donnerstagabend im Endeffekt mit zwei Mannschaften antreten“, kündigt er an. Einzig im Tor wird es keinen Wechsel geben, diesmal steht wieder Leon Veliu zwischen den Pfosten, da sich Patrick Rösch für einen Kurzurlaub verabschiedet hat.

Am Freitagabend steht dann schon das Spiel bei der SG Amberg/Wiedergeltingen an. Der FSV Amberg feiert sein 70-jähriges Bestehen, im Rahmen der Feierlichkeiten findet diese Partie satt.

Und auch am Sonntag wird ein Jubiläum gefeiert, nämlich „100 Jahre Blitzturnier auf dem Erkheimer Sportgelände“. Neben dem TSV Landsberg und dem Gastgeber SV Erkheim sind noch der FC Memmingen und der TSV Kottern am Start. Die Landsberg bestreiten hier das erste Spiel gegen den Liga-Konkurrenten Kottern.

Dieser Artikel wurde vom Landsberger Tagblatt zur Verfügung gestellt:
Den Beitrag finden Sie im Landsberger Tagblatt - HIER