Zwei Partien des TSV Landsberg wurden nach der Winterpause abgesagt. Gegen Aystetten soll endlich gespielt werden. Der Einsatz einiger Spieler ist fraglich.

Der Blick aus dem Fenster bereitete Hermann Rietzler gestern wenig Freude. „Die Bedingungen bei unserem Spiel gegen Aystetten werden sicher nicht ideal sein“, sagte der Co-Trainer des TSV Landsberg. Die Partie wird heute um 14 Uhr im Sportpark angepfiffen, sollte nicht doch noch eine kurzfristige Absage erfolgen.

Für die Heimmannschaft werde es darum gehen, „vom Kopf her wieder in den Spielbetrieb zu kommen“, sagt Rietzler. Die ersten beiden Pflichtspiele nach der Winterpause waren abgesagt worden. Der Co-Trainer sieht seine Mannschaft gegen den SV Cosmos Aystetten in der Pflicht, drei Punkte einzufahren, schließlich wollen die Landsberger am Ende der Saison ganz oben stehen und wieder in die Bayernliga Süd aufsteigen. Noch ist Türk Augsburg einen Punkt vorn, hat aber auch schon zwei Spiele mehr bestritten. Die ausgefallenen Spiele hat der TSV durch Trainingseinheiten und ein Trainingsspiel ersetzt.

Stürmer Manuel Detmar sorgt mit seinen Toren für Freude beim TSV Landsberg. Ob er heute auflaufen kann, ist noch nicht sicher. Bild: Leitenstorfer (Archiv)

Nicht zur Verfügung steht Angreifer Felix Mailänder. Fragezeichen stehen laut Rietzler auch hinter den Abwehrspielern Lukas Göttle und Sebastian Gilg sowie Torwart Frank Schmitt und Angreifer Manuel Detmar. Die meisten konnten zwar im Laufe der Woche wieder ins Training einsteigen, haben aber noch Trainingsrückstand, informierte der Co-Trainer.

Er rechnet damit, dass Aystetten, 9. Platz in der Tabelle, körperlich dagegenhalten wird in der Partie und die „wuchtigen Stürmer“ die Bälle vorne festmachen sollen. Der TSV müsse seine spielerischen Vorteile nutzen und sein Spielsystem umsetzen, fordert Rietzler. Das Hinspiel könnte als gutes Ohmen dienen. Damals gewann der TSV deutlich mit 5:0 gegen Aystetten.

 

Dieser Artikel wurde vom Landsberger Tagblatt zur Verfügung gestellt:
Den Beitrag finden Sie im Landsberger Tagblatt - HIER