Nach einem halben Jahr in Oberweikertshofen wechselt er wieder  zu einem Heimatverein. Das hat nicht nur sportliche Gründe.

Er wurde ja schon im Herbst bei dem einen oder anderen Spiel der Landsberger Fußballer im 3C-Sportpark auf der Tribüne gesehen – nach der Winterpause steht er wieder im Kader des Landesliga-Spitzenreiters: Julian Birkner. Jetzt gab er seine Rückkehr gegenüber dem Landsberger Tagblatt bekannt.

Julian Birkner wechselte in der Winterpause zurück zum TSV Landsberg. Bild: Julian Leitenstorfer (Archiv)

Einige Veränderungen stehen an

Nach dem Abstieg aus der Bayernliga verließ Birkner den TSV Landsberg in Richtung Oberweikertshofen, absolvierte dort aber nur neun Spiele. Zum einen bremste ihn eine Verletzung aus, zum anderen „wurde mein Vertrag vorzeitig aufgelöst“, erzählt er, denn bei ihm steht auch eine berufliche Veränderung an: Im März 2019 beginnt er eine Ausbildung bei der Polizei in Königsbrunn. „Da ich bisher in München gearbeitet hatte, war die Fahrt nach Oberweikertshofen okay“, erzählt der 22-Jährige – von Königsbrunn aus sei Landsberg günstiger.

Und es gibt noch einen weiteren wichtigen Grund für die Rückkehr: „Ich habe einfach gemerkt, dass der TSV Landsberg mein Heimatverein ist.“ In der Jugend spielte Birkner unter anderem beim SC Fürstenfeldbruck (U17 Landesliga) und in der U19 Bayernliga beim FC Memmingen, wechselte in der Saison 2015/16 aber zum TSV Landsberg und wurde in der Bayernliga schnell zum Stammspieler. Diesen Platz würde er gerne wieder einnehmen, weiß aber, dass es schwer wird: „Landsberg hat die Liga praktisch dominiert und die beste Abwehr. Aber ich weiß auch, was ich kann und werde im Training mein Bestes geben“, sagt der gebürtige Schondorfer.

Punktrundenstart am 2. März

In den Gesprächen hätten ihm TSV-Trainer Muriz Salemovic und sein Co-Trainer Hermann Rietzler angedeutet, dass sie ihm zutrauen würden, in die Startformation zu rücken. „Jetzt liegt es an mir, ihnen Argumente zu geben, mich aufzustellen.“

Für die Landsberger Fußballer beginnt der zweite Teil der Punktrunde mit einem Heimspiel am Samstag, 2. März.

Dieser Artikel wurde vom Landsberger Tagblatt zur Verfügung gestellt:
Den Beitrag finden Sie im Landsberger Tagblatt - HIER