Im letzten Spiel des Jahres muss der TSV Landsberg ins Allgäu

Auf ins letzte Gefecht des Jahres: Der TSV Landsberg bestreitet in der Fußball-Landesliga heute das letzte Spiel vor der Winterpause. Ab 14 Uhr ist der Spitzenreiter beim FC Kempten zu Gast. Das Duell lautet Aufsteiger gegen Absteiger.

Für Landsbergs Spielertrainer Muriz Salemovic und sein Team geht es nicht nur darum, das Jahr positiv abzuschließen. Für ihn selbst wird es am heutigen Samstag eine Reise in die eigene Vergangenheit. Vor einem Jahrzehnt spielte er für eine knappe Saison beim FCK in der Bayernliga. Die Allgäuer haben eine schwierige Phase hinter sich, sind zuletzt aber zweimal aufgestiegen. „Es freut mich für die Stadt, dass es wieder bergauf geht. Das muss man erst einmal schaffen, zweimal in Folge aufzusteigen“, sagt Salemovic. Er hat engen und guten Kontakt zu seinem Kemptener Kollegen Matthias Jörg, den er regelmäßig mit brandheißen Infos zum nächsten Gegner auf dem Laufenden hält.

Diesmal gab es aus Landsberger jedoch keine Tipps, wie die TSV-Abwehr zu knacken ist. Der Respekt bei den Allgäuern, die im Frühjahr den Sprung aus der Bezirksliga geschafft haben, ist enorm: „Wir sind der absolute Außenseiter und haben nichts zu verlieren“, sagt Kemptens Trainer Matthias Jörg. Dennoch will er den Gästen nichts schenken. „Für uns ist noch jeder Punkt wichtig, vielleicht gelingt uns eine Überraschung“, so der Coach des Tabellenachten, der zuletzt mit 0:3 in Mering verloren hat.

Das Hinspiel war eine klare Angelegenheit für den TSV. Mit 4:0 fertigte man den Aufsteiger aus dem Allgäu ab. Egal, wie die heutige Partie ausgeht – Landsberg bleibt mit einer beeindruckenden Bilanz auf Rang eins der Tabelle und geht als Spitzenreiter ins neue Jahr. 14 Siege, vier Unentschieden und drei Niederlagen bei einem Torverhältnis von 58:17 – der Ligaprimus hat Maßstäbe gesetzt. (wimd)

Dieser Artikel wurde vom Landsberger Tagblatt zur Verfügung gestellt:
Den Beitrag finden Sie im Landsberger Tagblatt - HIER