Der TSV Landsberg ist zum vorletzten Landesliga-Spiel in diesem Jahr in Gilching zu Gast. Die 50-Punkte-Marke kann noch geknackt werden

Das vorletzte Punktspiel steht für die Landesliga-Fußballer des TSV Landsberg auf dem Programm. Am Sonntag sind Spielertrainer Muriz Salemovic und sein Team beim TSV Gilching zu Gast. Beginn ist um 15 Uhr. Auch Salemovic ist froh, wenn die Herbstserie beendet ist: „Man merkt auch im Training, dass es zäh wird“, sagt er, aber jetzt sei es absehbar: „Noch neun Tage und zwei Trainings.“

Martin Hennebach (links) erzielte beim 7:0-Erfolg gegen Mering zwei Treffer, Andreas Fülla (rechts) sogar drei. Auch in Gilching wollen die Landsberger ihre Torbilanz ausbauen. Bild: Julian Leitenstorfer

Das, so hofft er, sollte auch für sein Team genug Ansporn sein, diese beiden letzten Spiele noch mal erfolgreich über die Bühne zu bringen. Was den Kader betrifft, gebe es keine Änderung zur Vorwoche – was aber nicht schlecht sein muss, schließlich setzten sich die Landsberger da mit 7:0 gegen Mering durch.

„In diesem Spiel waren wir wirklich effektiv, was die Chancenverwertung betrifft“, blickt der Spielertrainer zurück. Trotzdem hatte er auch in dieser Woche den Fokus auf den Torabschluss gelegt. „Das war zuvor eher eine Schwäche von uns, wir haben sehr viele Chancen gebraucht.“ In Gilching soll an das Mering-Spiel angeknüpft werden, was bedeutet: schnell zum Abschluss kommen. Ebenso wichtig sei aber die stabile Abwehr. „Wenn bei uns hinten die Null steht, dann gewinnen wir auch“, ist sich Salemovic sicher. Wer am Sonntag im Tor stehen wird, will er erst nach dem Abschlusstraining am Samstag entscheiden, wobei er mit der Leistung von Patrick Rösch sehr zufrieden war.

Dass für ihn und sein Team nun zum Abschluss noch zwei Auswärtsspiele anstehen, beschäftigt Salemovic nicht weiter. „Es ist ja nicht so, dass wir zu Hause oder auswärts besser wären, egal wo, wir sind überall stark.“ Und das trotz der personellen Engpässe, die man erlebte. „Es ist schon unglaublich, was die Mannschaft geleistet hat“, freut sich der Coach. Jetzt gelte es noch, das letzte Ziel für dieses Jahr zu erreichen: die 50-Punkte-Marke zu knacken – dafür braucht es noch zwei Siege.

Dieser Artikel wurde vom Landsberger Tagblatt zur Verfügung gestellt:
Den Beitrag finden Sie im Landsberger Tagblatt - HIER