Gegen den noch ungeschlagenen Landesliga-Aufsteiger FC Kempten setzt sich die Mannschaft von Muriz Salemovic mit 4:0 durch. Der Trainer hat sich in der Aufstellung wieder etwas einfallen lassen.n.

Wer soll diesen TSV Landsberg schlagen? Eigentlich kann sich die Mannschaft von Muriz Salemovic nur selbst schlagen – wenn sie sich zu sicher werden sollte. Doch davon ist der TSV momentan noch meilenweit entfernt. Gegen den noch ungeschlagenen Aufsteiger FC Kempten lieferten die Landsberger eine tadellose Leistung ab und belohnten sich dafür mit einem 4:0-Sieg. Vor über 500 Zuschauern glänzten die Gastgeber erneut mit enormer Lauffreudigkeit, sehenswerten Spielzügen – und vier klasse herausgespielten Toren.

Der Plan ging perfekt auf

Schon vor der Partie war klar, dass Trainer Salemovic nicht nur den verletzten Philipp Siegwart ersetzen musste. Für ihn kam Felix Mailänder, der seine Aufgabe sehr gut erfüllt. Salemovic selbst, gegen Gilching noch in der Abwehr, spielte diesmal im Angriff und leitete zwei der vier Treffer perfekt ein. So gut er in der Abwehr gespielt hatte: Im Angriff macht ein Muriz Salemovic den Unterschied aus. Für eine weitere Überraschung sorgte der Trainer nach der Pause, denn er brachte Bastian Gilg, früher fester Bestandteil in der 4er-Abwehrkette, diesmal auf der Außenbahn im Angriff – und Gilg war es dann auch, der in der 88. Minute einen Landsberger Konter mit dem Tor zum 4:0-Endstand abschloss. Wieder hatte der Coach alles richtig gemacht.

Der erste Treffer fällt schon in der 4. Minute

Nur in den ersten Minuten konnten die Gäste mithalten und die Landsberger Abwehr etwas unter Druck setzen. Doch schon in der 4. Minute kam der Dämpfer: Felix Mailänder, der von außen immer wieder schöne Flanken vors Tor schlug, erreichte mit seiner Hereingabe Andreas „Charly“ Fülla und der zog unhaltbar ab. Kempten kam nicht auf die Füße: Gegen die fehlerfrei agierende 4er-Kette mit Danke, Anzenhofer, Meichelböck und Hennebach sowie die beiden Sechser Rainer Storhas und Sebastian Bonfert gab es für die Gäste kein Durchkommen, auch weil die Landsberger insgesamt sehr hoch standen und früh störten. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor – das von Kempten. In der 12. Minute war es erneut Mailänder, der sich durchsetzte, nach innen passte und diesmal überwand Manuel Detmar den Gäste-Keeper. Zweimal brachten die Gäste den Ball aufs Tor, doch TSV-Keeper Frank Schmitt hatte damit keine Probleme.

Neue Position für Gilg

Nach der Pause kam Kevin Gutia und Sebastian Bonfert orientierte sich weiter nach vorne. Gerade mal neun Minuten war Gutia im Spiel, als er eine Flanke von Salemovic zum 3:0 verwandelte (54.). Damit war die Partie entschieden. Kempten griff nur mehr halbherzig an, Landsberg kombinierte weiter schön aus der Abwehr heraus und zog das Spiel vor dem gegnerischen Tor in die Breite – Kempten war in erster Linie darauf bedacht, kein Debakel zu erleben.

Auch Detmar und Mailänder gingen raus – Daniel Holzmann und eben Sebastian Gilg kamen rein. Bei den Landsbergern lief es nicht mehr ganz so rund – aber einen Treffer gab es dann ja doch noch – durch Gilg nach perfektem Pass von Salemovic. Zumindest die Landsberger unter den Zuschauern waren hoch zufrieden.

TSV: Schmitt, Danke, Anzenhofer, Meichelböck, Hennebach, Bonfert, Storhas, Mailänder (60. Gilg), Salemovic, Detmar (60. Holzmann), Fülla (45. Gutia)

Dieser Artikel wurde vom Landsberger Tagblatt zur Verfügung gestellt:
Den Beitrag finden Sie im Landsberger Tagblatt - HIER