Fast eine Halbzeit lang spielt der TSV Landsberg in Neumarkt in Überzahl. Trotzdem spielt der Fußball-Bayernligist nur 0:0 - und die Konkurrenz punktet.

Der Rückstand auf den wichtigen 13. Tabellenplatz ist gewachsen: Nach dem torlosen Unentschieden in Neumarkt haben die Landsberger Bayernliga-Fußballer nun vier Zähler Abstand zum rettenden Ufer. Inzwischen ist Hankofen auf diesen 13. Platz geklettert – und hat ein Spiel weniger absolviert als die Landsberger. Auch wenn die TSVler nach der bitteren 0:3-Niederlage am Mittwoch in Kirchanschöring wieder einen Punkt geholt haben – wirklich weiterhelfen kann dieser Zähler nicht.

Im Gegenteil: Durch den 1:0-Sieg des Vorletzten Traunstein gegen Pullach sitzen die Aufsteiger den Landsbergern im Nacken. Denn auch Traunstein hat noch ein Spiel mehr zu absolvieren als die Landsberger. Die Situation hat sich trotz des 0:0 also eher verschärft.

Für Martin Hennebach (rechts) und den TSV Landsberg gab es in Neumarkt nur ein Unentschieden. Angesichts der Ergebnisse der Konkurrenten hilft dem TSV dieser Punktgewinn nicht wirklich weiter.

Buschel verletzt sich am Knie

Dabei wäre für die Landsberger in Neumarkt durchaus mehr drin gewesen. Ab der 54. Minute hatte die Mannschaft von Guido Kandziora nämlich Überzahl – ausgewirkt hat sich das aber nicht wirklich. Überhaupt war es kein berauschendes Spiel von beiden Mannschaften. Nach einem flotten Beginn gab es schnell die ersten Chancen auf beiden Seiten. Dann habe sich seine Mannschaft ein Übergewicht erspielt, schildert Landsbergs Trainer Guido Kandziora den weiteren Verlauf. „Wir hatten eigentlich hundertprozentige Chancen, aber der letzte Pass kam nicht an oder es fehlte an der Genauigkeit.“

Allerdings musste Kandziora nach gut einer halten Stunde Alexander Buschel auswechseln – er hatte sich eine Knieverletzung zugezogen. Ob und wie lange Buschel ausfallen wird, wird sich im Laufe der Woche herausstellen. Für ihn kam Julian Birkner.

Zuka hat die Chance auf den Siegtreffer

In der zweiten Halbzeit waren die Landsberger bald in Überzahl, wirklich Profit schlagen konnte der TSV daraus aber kaum. „Neumarkt hat sich dann natürlich hinten rein gestellt und mit langen Bällen agiert“, so Kandziora. Beiden Mannschaften habe man nun auch die hohe Belastung in den vergangenen Wochen angemerkt. Trotzdem hatten die Landsberger noch eine sehr gute Chance: „Adrian Zuka hatte den Dreier auf dem Fuß, den Ball hätte er eigentlich reinmachen müssen“, so der Landsberger Trainer, doch es blieb beim 0:0.

Am Mittwoch steht das nächste „6-Punkte-Spiel“ für die Landsberger an, ab 18 Uhr ist der TSV beim punktgleichen BCF Wolfratshausen zu Gast.

Dieser Artikel wurde vom Landsberger Tagblatt zur Verfügung gestellt:
Den Beitrag finden Sie im Landsberger Tagblatt - HIER