Premium-Partner des TSV

Premium-Partner

Landsbergs Trainer Uwe Zenkner rät dazu, die Nerven zu bewahren.

Den „Pflichtdreier“ beim Schlusslicht Gundelfingen haben die Landsberger am Osterwochenende geholt – das war’s dann aber auch. Die 1:2-Niederlage in Bogen brachte das Team von Trainer Uwe Zenkner wieder auf den Boden der Tatsachen zurück und das bedeutet: Die Chancenverwertung bleibt das große Manko der Landsberger Bayernliga-Kicker. „Dass wir vier Minuten vor Schluss das Gegentor bekommen haben, war schon sehr bitter“, sagt TSV-Trainer Zenkner. Vor allem, „da wir zu diesem Zeitpunkt schon 4:1 hätten führen müssen.“ Seine Spieler, so Zenkner, hätten sich die klar besseren Torchancen erarbeitet, aber „wir haben sie nicht untergebracht“. Anders der Gastgeber, der aus wenig einfach mehr gemacht hat.

Was den Landsbergern als Trost bleibt: „Wir sind nicht chancenlos“, sagt Uwe Zenkner. Das bedeutet, man müsse weiter an sich glauben und „weiterarbeiten wie bisher“. Im Vergleich zum Spiel in Gundelfingen hatte er umgestellt: Manuel Detmar durfte eine Pause einlegen, Lukas Göttle rückte ins Mittelfeld und Daniel Neuhaus auf rechts. „Das hat prima funktioniert“, sagt Zenkner – an der Umstellung habe es nicht gelegen.

Selbst der entscheidende Gegentreffer der Bogener war eigentlich keine richtige Chance: „Das war eine Situation, wie sie im Fußball ständig passiert“, beschreibt es Zenkner, nur diesmal wusste sich sein Team nicht zu helfen und es schlug ein. Lange diskutiert wird darüber wohl nicht: „Am Samstag geht es ja schon weiter mit dem Heimspiel gegen Jahn Regensburg“, erklärt der Trainer. Da wird er auf Peter Knechtel verzichten müssen, der Rot-gesperrt ist. „Natürlich ist das eine Schwächung“, räumt er ein, aber Jammern helfe nicht, auch da bleibe nur, sich eine Lösung einfallen zu lassen. In der Tabelle ist es nach wie vor ganz eng: Der Vorletzte Bogen hat mit 27 Punkten nur einen Zähler weniger als Wolfratshausen (Platz 14), Landsberg (15) und Hankofen (16.), die alle in die Relegation um den Klassenerhalt müssten. Kottern belegt mit 29 Punkten den ersten Platz, der den direkten Verbleib in der Bayernliga bedeutet – hinter Jahn RegensburgII, das mit 30 Zählern auf Rang 12 liegt – und am kommenden Samstag in Landsberg zu Gast ist.

Dieser Artikel wurde vom Landsberger Tagblatt zur Verfügung gestellt:
Den original Beitrag im LT finden Sie HIER

... lade Modul ...

TSV Landsberg auf FuPa

Zum Seitenanfang