Der Gegner beim 7. Spiel der aktuellen Saison hieß SC Wessling, nach dem Match gegen die D1 des TSV Landsberg Tabellenachter. Die D1-Mannschaft und der Schiedsrichter schauten nicht schlecht, als sie die Wiese! in Wessling betraten. Der Platz war zwar gemäht, die Grasbüschel lagen noch dort und von Linien weit und breit nix zu sehen. Das Team konnte so sein gewohnt sicheres Passspiel leider nicht aufziehen und musste sich in der ersten Hälfte erst mal auf das ungewohnte Feld einstellen.

Doch Wiese und Flutlicht hinderten die Landsberger nicht an ihrem Siegeswillen. Bereits nach 6 Minuten legten sie mit dem Führungstreffer zum 1:0 den Grundstein für ein erfolgreiches Match. Zwei Minuten später glich Wessling zum 1:1 unentschieden aus und ging dann in der 14. Spielminute mit 2:1 in Führung. Dabei tauchte Landsberg deutlich häufiger vor dem Wesslinger Tor auf. Aber Schüsse an die Latte zählen leider nicht. Stefan Drischberger stellte sein Team leicht um. Es klappte. Bereits 3 Minuten später glich Landsberg aus. Mit 2:2 Unentschieden ging´s zur Halbzeitpause in die Kabine. „In der Pause haben wir die Jungs einfach an ihre Stärken erinnert, und dass wir Trainer immer hinter Ihnen stehen, egal was passiert“, so das Trainergespann Drischberger/Korora. Die Reaktion folgte sofort nach dem Wiederanpfiff. In der 33. Minute ging Landsberg mit 3:2 in Führung. Jetzt war das Team nicht mehr zu halten. Auch die weiten Abschläge des gegnerischen Torwartes stellten für die D1 keine Gefahr mehr dar. Sie hatte ihren Gegner fest im Griff und konnte in der 46. Minute auf 4:2 erhöhen. Sieben Minuten vor dem Abpfiff fiel dann das Tor zum 5:2 und Wessling hatte keine Mittel mehr, den Landsbergern den Sieg noch streitig zu machen. Die TSV-Trainer zeigten sich vor allem über die 2. Spielhälfte sehr zufrieden: „Gerade die zweite Halbzeit war Fußball, wie wir ihn uns vorstellen. Schnelles, sicheres Passspiel über die Flügel und im Strafraum mit der nötigen Kaltschnäuzigkeit. So lassen wir den Gegner gar nicht zum Spiel kommen und freuen uns schon heute auf die kommenden Aufgaben".