Das Ergebnis 13:0 spricht für das Kräfteverhältnis beim letzten Heimspiel der D1 des TSV gegen den FC Aich. Von Anfang an dominierten die Hausherren das Spiel und „verurteilten“ die Gäste zum puren Reagieren.

Vier Minuten nach dem Anpfiff ging der TSV bereits in Führung. Zehn Minuten später konnte der Vorsprung auf 2:0 ausgebaut werden. Noch dicker kam´s für den FC Aich, als Landsberg in der 25. Minute ein Doppelschlag zum 4:0 gelang. Jetzt war der Widerstand der Gäste gebrochen. Kurz danach erhöhten die Hausherrrn zum 5:0 Halbzeitstand. Jetzt nicht überheblich werden und das Spieltempo weiterhin hochhalten, hieß es für die D1 in der 2. Halbzeit.

Gesagt, getan. Das D1-Team hatte an diesem Samstag einen richtigen Lauf und die Aicher Abwehr samt ihrem Schlussmann bekam keine Zeit zum Durchatmen. Aber auch ihre Stürmer scheiterten an der kompakt stehenden Abwehr der D1. Bis zur 40. Spielminute hatte der TSV seinen Vorsprung bereits auf 9:0 ausgebaut. Großes Ziel der Mannschaft: Zweistellig könnte der Sieg doch werden. Dass es nach 60 Minuten dann sogar 13:0 für die Heimmannschaft hieß, damit hatten alle auf dem Platz und am Spielfeldrand nicht gerechnet.

Tabellenplatz 1, 18 Punkte und ein Torverhältnis von 31:3 sprechen eine deutliche Sprache zum augenblicklichen Leistungsvermögen des Teams von Stefan Drischberger und Elmin Korora:

„Wir finden gerade auch in der Berichterstattung nach dem Spiel, dass es wichtig ist, immer das TEAM hervor zu heben. Da gehört eine Menge mehr dazu: Alle Spieler, alle Eltern, alle Helfer, hohe Trainingsbeteiligung, viel Engagement, Herzblut, Leidenschaft und natürlich auch hohes spielerisches Niveau, die diese Mannschaft auszeichnen. Darum verzichten wir wöchentlich darauf, einzelne Spieler (vor allem Torschützen) namentlich zu erwähnen, möchten an dieser Stelle einmal dem ganzen Team Lob und Respekt zollen. Die Spieler dieses Teams sind in alphabetischer Reihenfolge:

Lennard Brinkmann, Taha Cölkusu,  Arda Diri, Jamie Dornfeld, Simon Drischberger, Eren Ekinci, Moritz Halbritter, Fynn Jimenez, Altin Kelmendi, Moritz Klimesch, Dzenan Korora, Basti Krischker, Jason Kusche, Anton Michel, Minoo Mäder, Levin Nuhanovic, Simon Rief, Luis Russ, Talim Sarker, Ramon Zengler.

Wir lassen nicht nach und werden weiter hoffentlich noch viel Spaß mit dieser Mannschaft haben.