Spitzenreiter Landsberg reist in der Bayernliga zum Schlusslicht

In der Bayernliga ist der TSV Landsberg klarer Favorit gegen den Kirchheimer SC. Spielertrainer Mike Hutterer erinnert ans Hinspiel, als seine Mannschaft viel Mühe hatte.

Klarer könnte die Ausgangslage wohl kaum sein für die Fußballer des TSV Landsberg in der Bayernliga. Während der Verein vom Lech von der Tabellenspitze grüßt, ist Gegner Kirchheimer SC Tabellenletzter und hat zum Vorletzten Garching bereits acht Punkte Rückstand. Doch das Hinspiel dürfte den Landsbergern als Warnung noch im Hinterkopf sein, die Angelegenheit nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Bild: Im Hinspiel erwischte der TSV Landsberg gegen den Kirchheimer SC einen schlechten Start, konnte die Partie aber noch drehen. Foto: Christian Rudnik (Archivbild)

Den kompletten Beitrag finden Sie online im Landsberger Tagblatt - HIER

Der Tabellenletzte bringt den Spitzenreiter TSV Landsberg zu Fall

Eine Niederlage kassiert der TSV Landsberg in der Bayernliga beim Schlusslicht. Der TSV-Trainer lobt den taktischen Kniff des Gegners und äußert Unverständnis über eine Szene.

Neun Spiele nacheinander konnte der Kirchheimer SC nicht mehr gewinnen und stand mit acht Punkten Rückstand zum Vorletzten, dem VfR Garching, am Tabellenende. Zudem traf im Duell mit dem TSV Landsberg der beste Sturm der Bayernliga auf die schlechteste Abwehr. Ausgerechnet gegen den Spitzenreiter vom Lech konnten die Fußballer aus dem Landkreis München ihre Negativserie aber beenden. Mike Hutterer, Spielertrainer des TSV, räumte ein, dass der Gegner eine clevere Taktik gewählt habe und sein Team zu wenig spielerische Lösungen gefunden habe. Eine Szene zu Beginn der Partie sorgte bei den Landsbergern für Unverständnis. 

Bild: Der Treffer von Sascha Mölders kam zu spät. Mike Hutterer (rechts) lobte die Taktik des Kirchheimer SC. Foto: Thorsten Jordan (Archivfoto)

Den kompletten Beitrag finden Sie online im Landsberger Tagblatt - HIER

ARD-Dreh in Landsberg: Ex-Profi Mölders im Amateur-Fußball

Die Aufregung bei allen Verantwortlichen war an diesem Samstag Nachmittag spürbar. Es ist ja auch nicht alltäglich, dass ein Fernsehteam, noch dazu von der ARD, im Landsberger Sportpark dreht. Aber der TSV Landsberg hat seinen Sascha Mölders. Der 38-­jährige Ex-Profi, der einstige Publikumsliebsling und Torjäger des TSV 1860 München, ist auch fürs Fernsehen noch immer ein großer Name.

Grund genug, für Regisseurin, Filmemacherin und Sportreporterin Inka Blumensaat von der Sportredaktion des NDR, der „Wampe von Giesing“ in ihre Serie „Aus Liebe zum Spiel – Ex-Profis im Amateur-Fußball“ aufzunehmen – wie die ehemalige „Zaubermaus“ Darius Wosz vom VfL Bochum (jetzt ASC Jülich/Hoengen), Weltmeister Kevin Großkreutz (SV Wacker Obercastrop), Martin Harnik (TuS Dassendorf) oder Christian Träsch (FC Gerolfing). Die Bender-Zwillinge (TSV Brannenburg) waren angefragt, die ehemaligen „Löwen“ wollten aber nicht mitmachen.

Bild: Immer im Fokus des ARD-Teams: Sascha Mölders (vorne links) blieb am Samstag beim Spiel gegen Nördlichen keine Minute unbeobachtet. © Ernstberger

Den kompletten Beitrag finden Sie online im Kreisboten - HIER

Der TSV Landsberg zittert sich zum Sieg gegen Nördlingen

Der TSV Landsberg übernimmt mit dem 2:1 gegen Nördlingen wieder die Tabellenspitze in der Fußball-Bayernliga. Zum Schluss wird es noch mal richtig eng.

Der TSV Landsberg ist wieder Spitzenreiter in der Fußball-Bayernliga. Gegen den TSV Nördlingen gelang mit dem 2:1-Sieg die Revanche fürs Hinspiel. Erstmals nach langer Pause war auch Landsbergs Spielertrainer Sascha Mölders wieder auf dem Platz – und wurde vom Fernsehen in den Fokus genommen.

Bild: Ein Kamerateam der ARD hatte Landsbergs Spielertrainer Sascha Mölders (hinten, stehend) fest im Blick: Für ein Porträt des Ex-Profis wurden beim Spiel gegen Nördlingen Szenen gedreht. Foto: Christian Rudnik

Den kompletten Beitrag finden Sie online im Landsberger Tagblatt - HIER

Die ARD dreht beim TSV Landsberg

In der Fußball-Bayernliga empfängt der TSV Landsberg zum letzten Heimspiel vor der Winterpause den TSV Nördlingen. Das Fernsehen hat einen Landsberger im Fokus.

Es ist ein wichtiges Spiel für den TSV Landsberg – in mehrfacher Hinsicht: Der Fußball-Bayernligist will die bittere Niederlage zuletzt wettmachen, könnte mit einem Sieg wieder die Tabellenführung übernehmen – und wird zugleich vom ARD-Fernsehen gefilmt. Am Samstag, ab 14 Uhr, findet die Partie gegen Nördlingen im 3C-Sportpark statt.

Bild: Für den TSV Landsberg (dunkle Trikots) steht das letzte Heimspiel vor der Winterpause an. Dazu kommt ein Fernsehteam der ARD. Foto: Thorsten Jordan (Archivbild)

Den kompletten Beitrag finden Sie online im Landsberger Tagblatt - HIER

TSV Landsberg geht in Augsburg leer aus und verliert Tabellenführung

In der Fußball-Bayernliga muss der TSV Landsberg die vierte Niederlage in dieser Saison hinnehmen. Bei Türkspor Augsburg läuft von Beginn an einiges schief. Die Niederlage kostet die Tabellenführung.

Der TSV Landsberg verpasst die Möglichkeit, sich an der Spitze der Fußball-Bayernliga weiter abzusetzen. Bei Türkspor Augsburg musste das Team der Spielertrainer Mölders/Hutterer einen empfindlichen Rückschlag hinnehmen.

Bild: Nikola Aracic (Mitte, links Nicholas Helmbrecht, rechts Mike Hutterer) musste bei Türkspor Augsburg schon früh mit Rot vom Platz. Am Ende unterlag der TSV Landsberg knapp mit 0:1. Foto: Thorsten Jordan (Archivbild)

Den kompletten Beitrag finden Sie online im Landsberger Tagblatt - HIER

Die ersten FAN-Schals sind eingetroffen

Die erste Ladung FAN-Schals sind bei uns eingetroffen.

Wir freuen und euch unsere neuen FAN-Schals präsentieren zu dürfen. Die Schals können bei Heimspielen an der Kasse für 20 EUR erworben werden. Bei Interesse können die Schals auch unter der Rufnummer 0170-4827023 bestellt werden. Wir würden uns freuen bald alle Fans des TSV 1882 Landsberg mit solchen Schals im 3C-Sportpark und auf Auswärtsspielen begrüßen zu dürfen.

Bild: Patrick Freutsmiedl