Premium-Partner des TSV

Beim 3:1-Erfolg gegen IllertissenII überzeugt der TSV Landsberg auch spielerisch. Dabei muss Spielertrainer Muriz Salemovic schon vor der Pause einen weiteren Rückschlag verkraften.

Drei Punkte sind da – aber ein weiterer Spieler ist verletzt. Das 3:1 des TSV Landsberg gegen IllertissenII sorgte nicht nur für Freude. Mit Bastian Gilg muss Landsbergs Spielertrainer Muriz Salemovic den nächsten auf die Absentenliste setzten, bereits in der 41. Minute musste er verletzt raus. Ersetzt wurde Gilg durch Ardian Kelmendi, der erneut eine gute Leistung zeigte.

Dafür hat sich Andreas „Charly“ Fülla nach seinen Rückenbeschwerden in Bestform zurückgemeldet: Zwei Treffer erzielte er selbst, den dritten hatte er mit vorbereitet. Überhaupt zeigten sich die Landsberger sehr engagiert und spielfreudig, sodass der Sieg absolut in Ordnung geht.

Philipp Siegwart (links) brachte den TSV Landsberg gegen IllertissenII mit 1:0 in Führung. Diesen Treffer hatte Charly Fülla (rechts) mit vorbereitet – die weiteren zum 3:1-Sieg erzielte er selbst. Bild: Thorsten Jordan

Nach seinem Rücktritt in Oberweikertshofen ist Sven Kresin beim Ex-Klub im Gespräch. Warum ein Aufstieg in die Bayernliga beim TSV nicht oberste Priorität hat.

Kommt der frühere Landsberger Trainer Sven Kresin wieder nach Landsberg, und zwar als Spieler? Ganz unmöglich sei es nicht, sagt Muriz Salemovic, der aktuelle Spielertrainer des Landesligisten. Angesichts der derzeitigen Personalnot wäre der 42-jährige Ex-Profi für ihn eine Option. Denn auch am Samstag, wenn ab 14 Uhr die IllertissenII im 3C-Sportpark zu Gast ist, stellt sich die Mannschaft praktisch von selbst auf.

Sven Kresin hat den TSV Landsberg als Trainer in die Bayernliga geführt. Zuletzt trainierte er den Landesligisten Oberweikertshofen, warf da aber vor Kurzem das Handtuch. Sein Spielerpass ist noch in Landsberg. Gibt es ein Comeback auf dem Platz. Bild: Julian Leitenstorfer (Archiv)

Der TSV Landsberg setzt sich in Oberweikertshofen mit 5:0 durch. Beim Schlusslicht der Landesliga zeigt die Mannschaft von Trainer Salemovic wieder die gewohnte Qualität.

Eigentlich war das Spiel schon nach 37 Minuten entschieden. Da traf nämlich Felix Mailänder zum 3:0 für den TSV Landsberg. Dass der Sieg beim Landesliga-Schlusslicht Oberweikertshofen am Ende mit 5:0 noch deutlicher ausfiel, zeigt die Qualität des TSV Landsberg, der diesmal perfekt eingestellt dem Gastgeber keine Chance ließ.

Vor allem in der Defensive ließ der TSV gegen Oberweikertshofen nichts anbrennen: Gegen den Ball arbeitete er mit einer Fünferkette. Rainer Storhas, der wieder im Team war, rückte in die Innenverteidigung. Nur mit dem ersten Spielzug kam Oberweikertshofen zu einer Chance, danach übernahmen die Landsberger das Kommando. Diesmal waren wieder schöne Spielzüge zu sehen, nur beim Abschluss haperte es anfangs noch. Aber Landsberg blieb hartnäckig und das zahlte sich nach 19 Minuten aus.

Der Kapitän machte den Anfang: David Anzenhofer traf in Oberweikertshofen zur 1:0-Führung des TSV Landsberg. Die weiteren Tore erzielten Philipp Siegwart, Felix Mailänder, Trainer Muriz Salemovic und Jonas Meichelböck. Bild: Margit Messelhäuser

Die Landsberger treten am Samstag in Oberweikertshofen an. Rainer Storhas ist wieder dabei, doch Trainer Muriz Salemovic muss auf einige andere Spieler verzichten

Gute Zeiten – schlechte Zeiten, oder im Falle des TSV Landsberg: Gute Nachrichten – schlechte Nachrichten. Die schlechteste überhaupt ist wohl die von Manuel Detmar. Der Torjäger der Landsberger wird lange ausfallen, im schlimmsten Fall das ganze Jahr. Aber es gibt auch die gute, nämlich dass Rainer Storhas wieder dabei sein wird, wenn Trainer Muriz Salemovic am heutigen Samstag mit seinem Team in Oberweikertshofen gastiert. Anpfiff ist um 16 Uhr.

Zu einem Wiedersehen mit seinem früheren Coach wird es für Salemovic nicht kommen: Wie berichtet hat Sven Kresin unter der Woche bei Oberweikertshofen hingeschmissen. Nach der 0:2-Niederlage in Mering war Kresin zurückgetreten. Die Wende konnte der SCO dennoch nicht einleiten – am Mittwoch unterlag das Team gegen Olching mit 0:1.

Nach den Flitterwochen ist Rainer Storhas (links) wieder dabei, wenn die Landsberger am Samstag in Oberweikertshofen spielen. Archivfoto: Thorsten Jordan

Der TSV kommt gegen Olching einfach nicht in Tritt. Diese Niederlage kostet den TSV Landsberg auch die Tabellenführung in der Landesliga.

Jetzt hat es den TSV Landsberg auch zu Hause erwischt: Mit 1:2 mussten sich Spielertrainer Muriz Salemovic und sein Team dem SC Olching geschlagen geben. Auch wenn ein bisschen Pech im Spiel war, insgesamt war es ein schwacher Auftritt der Landsberger gegen taktisch gut eingestellte Gäste.

An den drei Ausfällen (Detmar, Storhas, Gutia) kann man die Niederlage nicht festmachen, diesmal konnten nur wenige Spieler des TSV ihr Potenzial abrufen. Die Niederlage kostet die Landsberger auch die Tabellenführung. Erfreulich war die Rückkehr von Philipp Siegwart, der einige gute Szenen hatte.

Janis Danke und seine Teamkollegen hatten gegen Olching das Nachsehen: Mit 1:2 unterlag der TSV Landsberg, kassierte damit die erste Heimniederlage in dieser Saison und muss die alleinige Tabellenführung Neuburg überlassen. Bild: Thorsten Jordan

Landesliga Der TSV Landsberg muss auf seinen Torjäger wohl einige Wochen verzichten. Doch nicht nur ihn muss der Trainer ersetzen, wenn am heutigen Samstag Olching kommt

Landsberg Die gute Nachricht: Bei Manuel Detmar ist nichts gebrochen. Die schlechte: Noch steht nicht fest, wie lange der Landsberger Torjäger pausieren muss, nachdem ihm am vergangenen Spieltag in Augsburg die Kniescheibe rausgesprungen ist.

Wenn heute der Landesligaachte SC Olching in den 3C-Sportpark kommt (Beginn 14 Uhr), ist Detmar jedenfalls nicht dabei. „Aber Philipp Siegwart ist wieder zurück“, freut sich TSV-Spielertrainer Muriz Salemovic. „Er hat am Donnerstag mittrainiert, als wäre er nie weggewesen“, freut sich der Coach – Siegwart hatte ja nach einem Unterarmbruch Ende Juli gegen Gilching eine lange Pause einlegen müssen.

Philipp Siegwart ist nach seinem Armbruch wieder zurück: Er kann – im Gegensatz zu seinem Stürmerkollegen Manuel Detmar – heute gegen Olching auflaufen. Archivfoto: Julian Leitenstorfer

In der Nachspielzeit kassieren die Landsberger bei Türkspor Augsburg den Ausgleich. Aber schon nach 18 Minuten gab es den ersten Schockmoment.

Ganz bitter endete die Partie für den TSV Landsberg bei Türkspor Augsburg. Nicht nur dass sich Torjäger Manuel Detmar nach 18 Minuten so schwer verletzte, dass die Partie lange unterbrochen werden musste, ehe er ins Krankenhaus gebracht wurde, in der Nachspielzeit mussten die Landsberger auch noch per Foulelfmeter den 1:1-Ausgleich hinnehmen. Allerdings: „Wir haben heute auch nicht gut gespielt“, sagte Spielertrainer Muriz Salemovic nach der Partie. Drei, vier Spieler seien unter ihren Möglichkeiten geblieben, und das habe man nicht als Mannschaft auffangen können. „Aber wenn ich zurückblicke, ist es das erste Mal seit 16 Spielen, dass uns so was passiert. Wenn wir diesen Schnitt halten, bin ich trotzdem zufrieden.“

Manuel Detmar erwischte es beim Spiel gegen Türkspor Augsburg: Nachdem er das 1:0 für Landsberg erzielt hatte, verletzte er sich schwer und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Inzwischen konnte TSV-Trainer Muriz Salemovic aber wieder vorsichtig Entwarnung geben. Bild: Thorsten Jordan


TSV Spot LongVersion


TSV Spot KinoVersion


Saisonauftakt Fußball im 3C-Sportpark 2018/19

Weitere Videos auf unserem TSV-YouTube-Video-Kanal

... lade Modul ...

TSV Landsberg auf FuPa

Zum Seitenanfang