Zu einem zweiteiligen Turnier beim FC Hard in Österreich hatten sich die U11 Kicker des TSV Landsberg angemeldet. Das Turnier bestand aus einer Vorrunde am 2.1. aus der sich die drei besten fürs Finale am 6.1. qualifizierten. In der hochmodernen Arena am Ufer des Bodensees erwarteten die Landsberger Kicker viele gute Teams aus Österreich, der Schweiz und Deutschland. Gespielt wurde auf Kunstrasen mit Rundumbande - das ließ das Fußballerherz von allen höher schlagen.
Los ging es also mit der Quali am 2.1.: Die Truppe startete mit vier Siegen hintereinander in das Quali-Turnier, u.a. auch gegen einen der Favoriten, den VfB Friedrichshafen. Im 5. Spiel wartete der SC Montlingen, der bisher jedes Spiel verloren hatte. Da man die Quali schon in der Tasche hatte, aber mit einem Sieg das Turnier auch als Erstplatzierter abschließen wollte, nahmen sich die Kids einiges vor.
Dennoch war der Schlendrian drin und der Gegner traf aus zwei Chancen zu drei Toren, so dass das Spiel 2:3 für Montlingen endete. Da auch beim letzten Spiel nur ein Unentschieden raussprang, musste man den VfB Friedrichshafen doch noch den Vortritt für den Tagessieg lassen. Egal, beide waren qualifiziert fürs Finale am 6.1., zusätzlich der Gastgeber FC Hard - aus der anderen Gruppe folgten Admira Dornbirn, SC Altach, VfB Hohenems und die SG Westallgäu.

Im Finale der stärksten 7 Teams am 6.1. wartete als Auftaktgegner der FC Hard auf die Truppe. Obwohl zwei Mal in Führung musste sich unsere U11 am Ende mit einem etwas unglücklichen 2:2 begnügen - ein eher durchwachsener Start. Im zweiten Spiel wartete dann die SG Westallgäu die nach 0:1 Rückstand verdient mit 2:1 geschlagen werden konnte. Im dritten Match trafen die Kids dann auf den Qualisieger der anderen Gruppe, Admira Dornbirn. In einem Spiel auf Augenhöhe, in dem der TSV verdient 1:0 in Führung ging, nutzte der Gegner eine kurze Phase von Unachtsamkeiten gnadenlos aus und stelle auf 1:2, was gleichzeitig der Endstand bedeutete. Diese Niederlage war mehr als unnötig und die Moral nach dem Auftritt auch etwas im Keller.
Was dann folgte war eine grandiose Reaktion und so sicherte sich die Truppe mit drei Siegen in den noch drei ausstehenden Spielen gegen SC Altach (3:2), VfB Hohenems (3:1) und den Qulisieger unserer Gruppe VfB Friedrichshafen (1:0) noch den zweiten Gesamtplatz. Diesen hervorragende Platz hätten wir im Vorfeld mit Kusshand genommen, betrachtet man den Turnierverlauf muss man allerdings eingestehen, dass heute auch der Sieg mehr als möglich gewesen wäre. Dennoch - bei so einem starken Feld diese Leistung abzurufen ist aller Ehren wert und wir sind sehr stolz auf die Truppe, die im Finalturnier auch noch den kurzfristigen Ausfall von Ferdinand kompensieren musste. Von daher kann man nur den Hut ziehen - herzlichen Glückwunsch.