Respekt – das war eine klasse Leistung der U11 des TSV 1882 Landsberg, die sich am Wochenende in Deisenhofen auf Augenhöhe mit Oberbayerns besten Hallenteams präsentierte

Um sich für die Oberbayerische Hallenmeisterschaft zu qualifizieren spielten sich die TSV-Kicker durch 4 Qualifikationsturniere. Los ging es mit dem Gruppenturnier Vorrunde am 26.11.17 in Mammendorf (1. Platz). Es folgte das Gruppenturnier Zwischenrunde am 9.12.17 in Puchheim (2. Platz), danach das Finalturnier Zugspitze Nord am 16.12.17 in Mammendorf (2. Platz). Die endgültige Qualifikation haben die Jungs dann sensationell im Finalturnier Zugspitze am 14.01.18 in Hausham (2. Platz) unter Dach und Fach gebracht.

Am vergangenen Sonntag war es dann in Deisenhofen soweit und die Jungs von Mike Göttmann und Oliver Pils fieberten schon Tage vorher diesem einmaligen Erlebnis entgegen. Vor dem Turnier wurde die Parole ausgegeben, das Beste zu geben und einfach nur Spaß zu haben, denn alleinig die Qualifikation für dieses Finale glich einer kleinen Sensation und war im Vorfeld nicht zu erwarten. Im Teilnehmerfeld tummelten sich mit dem FC Ingolstadt 04, SV Wacker Burghausen oder SBC Traunstein zum Großteil Nachwuchsleistungszentren, so dass das Team sich realistisch keine Chancen ausrechnete.

Was dann aber passierte war phänomenal. Der erste Gegner SBC Traunstein wurde regelrecht überrannt. Durch tolle Passkombinationen und Toren durch Luca Heiler zum 1:0 und Jannik Pils zum 2:0 lag der TSV bereits nach 4 Minuten deutlich in Front. Nach einem unglücklichen Eigentor und dem Ausgleich nur Sekunden vor der Schlusssirene verschenkten die Jungs den schon sicher geglaubten Sieg. Eines war nach dem ersten Spiel aber auf einmal klar – der TSV Landsberg kann mit den besten in Oberbayern mithalten.

Im nächsten Spiel wartete der TSV Gaimersheim. Bestärkt von der vorherigen Leistung zog der TSV auch hier sein Spiel auf und erspielte sich mehrere große Chancen. Pfosten und Latte standen einem Torerfolg in diesem Spiel gleich mehrmals im Wege. Die Abwehr wurde souverän von Eldin Hasanic und Lennox Reimann zusammengehalten. Und dann kam es wie es sooft im Fußball kommt. Kurz vor Ende der Partie hatte auf einmal der TSV Gaimersheim die große Siegchance, doch der souverän haltende TSV-Torwart Fabian Mich parierte den Schuss des freistehenden Gegners bravourös. So blieb es beim Unentschieden trotz erneuter Überlegenheit.

Im dritten Spiel stand den TSV-Youngsters mit dem TSV Schwabhausen der Titelverteidiger des letzten Jahres gegenüber. Längst war klar – der TSV gehörte mit den ersten beiden Auftritten zu den Geheimfavoriten. Auch die Jungs merkten was da auf einmal drin ist. Die Sensation, die niemand für möglich gehalten hatte. Das Spiel startete wie auch die letzten Partien. Die spielbestimmenden Landsberger erarbeiteten sich Chance um Chance. So war es nur eine Frage der Zeit bis das 1:0 durch Jannik Pils fiel, der von Luca Heiler perfekt freigespielt wurde. In der Defensive sorgte dieses Mal Lennox Reimann und Paul-Christopher Dech für einen perfekten Spielaufbau und Stabilität. Trotzdem fiel der Ausgleich. Nach einer scharf hereingegebenen Ecke will Keeper Fabian Mich den Ball aufnehmen und lässt ihn unglücklich durch die Finger ins eigene Tor rutschen. Was dann folgte war eine Galavorstellung der TSV-Truppe. Wütende aber immer wieder technisch überragend herausgespielte Angriffe rollten in Richtung des Tores des TSV Schwabhausen. Wieder standen Latte und Pfosten gleich mehrmals im Wege – auch der gegnerische Torhüter parierte glänzend. Der Ball wollte einfach nicht mehr ins Netz. Es blieb bei einem sehr unglücklichen 1:1. Da im letzten Gruppenspiel der Topfavorit auf den Titel und spätere souveräne Turniersieger ASV Dachau wartete war klar – das Halbfinale war nur noch durch einen Sieg zu erreichen.

Die Dachauer legten dann auch los wie die Feuerwehr und gingen verdient 1:0 in Führung. Der TSV war aber auch immer wieder in der Lage Nadelstiche zu setzen und sich große Chancen herauszuspielen, die nicht genutzt wurden. Zudem fiel Mannschaftskapitän Paul-Christopher Dech früh im Spiel aus. Nach einem nicht geahndeten Foul fiel er unglücklich auf das Knie und konnte wegen starker Schmerzen nicht mehr eingesetzt werden. Aufopferungsvoll kämpften die verbliebenen Buben, doch die spielerische Linie ging ein wenig verloren. So fiel folgerichtig das 2:0. Auch wenn der TSV nochmal auf 2:1 verkürzte und sich weitere Großchancen erspielte zog der ASV Dachau zum 3:1 Endstand davon. Die Niederlage bedeutete gleichzeitig das aus in der Vorrunde. Der ASV Dachau und der TSV Schwabhausen, der von den TSV-Youngsters im Spiel davor noch an die Wand gespielt wurde, zogen ins Halbfinale ein.

Spielerisch in den ersten drei Partien dem Gegner deutlich überlegen, im vierten Spiel gegen den späteren Sieger ASV Dachau auf Augenhöhe blieb das Gefühl, dass heute viel mehr drin gewesen wäre. Der Ball wollte trotz vieler unglaublich toll herausgespielter Chancen nicht ins Netz.

Trotzdem, überhaupt dabei gewesen zu sein ist aller Ehren wert. Ihr seid spitze und habt den TSV hervorragend verkauft.