Einen 5. Platz konnte sich die D1 des TSV Landsberg beim Hallenturnier des TSV Peißenberg am 21. Januar erspielen. Die acht Mannschaften wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Nach Abschluss der Vorrunde entschieden die Tabellenstände über die weiteren Platzierungsspiele.

Zum Turnierauftakt stand gleich das Team vom Trainergespann Stefan Drischberger und Elmin Korora gegen den SV Hohenfurch auf dem Platz. Die Landsberger gingen gleich nach 2 Minuten durch Bastian Krischker mit 1:0 in Führung.

Doch Hohenfurch drehte genauso schnell das Spiel und überfuhr den TSV mit drei Treffern zum Endstand 1:3 aus Landsberger Sicht, nachdem es der D1 nicht gelingen wollte, sich bietende Torchancen in Treffer umzuwandeln. Hohenfurch schloss das Turnier übrigens als Zweiter ab. Im zweiten Spiel traf der TSV auf die JFG Hungerbach. Landsberg startete erneut sehr stark in die Partie, doch Hungerbach genügte ein Konter, um das entscheidende Tor zum 1:0 Endstand zu schießen. Im dritten Vorrundenspiel gegen TSV Peißenberg (rot) schenkten sich beide Mannschaften nichts.  Schnelle Spielzüge über die Flügelspieler brachten die Bälle häufig in Tornähe, aber auch durch gekonnte Abschlüsse ins Tor. So stand es bis 14 Sekunden vor Abpfiff 2:2 unentschieden. Taha Colcüsu und Ramon Zengler konnten bis zu diesem Zeitpunkt die Treffer für den TSV setzen. Dramatik pur jetzt auf dem Spielfeld. Dann gewinnt Moritz Halbritter den letzten Zweikampf mit einem Peißenberger Abwehrspieler und spielt den Ball zielgenau zu Simon Rief, der ihn am Torwart vorbei schlenzen kann. Drei wichtige Punkte waren eingefahren und die D1 im Rhythmus. Die drei Punkte bedeuteten das Spiel um Platz 5. Aufatmen auf dem Feld, am Spielfeldrand und auf der Tribüne bei den mitgereisten Eltern.

Im letzten Spiel gegen den TSV Peiting (D-Jugend Kreisklasse) ließ das Team nichts anbrennen und spielte den Gegner schwindelig. 4:0 Endstand (2 mal Bastian Krischker, Benjamin Schappert, Simon Rief) nach zehn Minuten sprechen für sich. Ein dickes Lob durch die Trainer für die geschlossene Mannschaftsleistung und kleine Pokale für jeden Spieler waren die verdiente Belohnung. Den Turniersieg holte sich übrigens Peißenberg (grün). Die Zuschauer sahen während des gesamten Turnierverlaufs sehr faire Spiele